"Ich bin ein..." | Vom Customer Engagment zur Customer Loyalty

Früher war es so, dass es ausreichte Dinge "beim Namen" zu nennen, um sie zu verkaufen. Ein Becher Kaffee vom Bahnhofskiosk war eben ein Becher Kaffee vom Bahnhofskiosk. Keine Überraschungen: Der Kaffee in zu erwartender Qualität, zu einem fairen Preis und schnell verfügbar.

 

Heute ist ein gewöhnlicher Pappbecher nicht mehr nur ein Pappbecher, sondern ein "Handwärmer 2 Go". Die Marketeers, und mit ihnen über die Zeit auch die Kunden, haben gelernt, dass man einen Mehrwert (ver-)kaufen muss. Und wie Social Media Kanäle zeigen, ist es den Marketeers vom Valora geglückt eben diesen Mehrwert glaubhaft zu verkaufen und die Kunden zum (Wieder-)Kauf zu animieren. Ein Facebookwettbewerb legte dabei gleich die Basis für das Customer Engagement. Die Mehrwert-Kommunikation funktioniert noch besser, wenn sie nicht vom Unternehmen, sondern von den Peers - den anderen Kunden - ausgeht. Also alles richtig gemacht.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0